Newsletter | Webshop | Buchtipps | Links | Impressum | Kontakt

SKIAF holt 24 Medaillen aus Unterschleißheim nach Hause

verfasst am 22.04.2019 von Danjiela Marsic und Antonia Flac

Eine Auswahl von österreichischen Karateka machte sich am 13. April auf den Weg zum diesjährigen internationalen Nachwuchsturnier und Nagai Cup im deutschen Unterschleißheim. Der Wettkampftag zwischen den drei Nationen Deutschland, Österreich und Schweiz wurde am Vormittag beginnend mit den Nachwuchsmeisterschaften von Akio Nagai shihan (Bundestrainer Deutschland) und Rikuta Koga shihan (Bundestrainer Schweiz) eröffnet. Die SKIAF konnte 11 × Gold, 6 × Silber und 7 × Bronze für sich erkämpfen und somit war Österreich beinahe in jeder Kategorie am Siegerpodest vertreten.

Die jüngsten Team-Neulinge Diana Shahsavar (Ried) und Maja Martinz (Straßwalchen) legten gleich einen guten Start hin. Diana besetzte den 1. Platz und Maja den 3. Platz in der Kategorie Kata-Einzel (Form) Mädchen 12-15 Jahre (6.-5. Kyū, Grün- & Violettgurt). In der entsprechenden Kategorie für Jungen wurden die zwei ersten Plätze von Österreichern besetzt: Lovas David (Oberpullendorf) bekam die Goldmedaille und darauf folgte ihm Clemens Berer mit Silber (Straßwalchen).

Bei den Mädchen Kata-Einzel 12-15 Jahre (4.-1. Kyū, Violett- & Braungurt) holte sich Dzenana Selmanovic (Fernitz-Mellach) die Bronzemedaille, der Team-Neuling Antonia Flac (Ried) besetzte den 4. Platz. Bei den Jungen (4.-1. Kyū) konnten sich Luca Brodinger (Straßwalchen), Daniel Jovic (Henndorf), Michael Englmaier (Haag) Alexander-Remy Patulea (Oberpullendorf) die Plätze 1 bis 4 erkämpfen.

Eine Altersklasse darüber in Kata-Einzel Damen (5.-4. Kyū) durfte sich Hannah Hartl (Haag) über eine Bronzemedaille freuen. Der 1. Platz ging bei den Herren dieser Kategorie an Bojan Jovic (Henndorf). Bei den Herren 16-17 Jahre (3.-1. Kyū) wurde Gabriel Kratzer (Haag) Zweiter und Leon Nussbaumer (Henndorf) besetzte den 1. Platz.

Die drei Straßwalchner Luca Brodinger, Clemens Berer und Maja Martinz sicherten sich durch synchrone und kräftige Ausführungen der Techniken das Siegerpodest beim Kata-Teambewerb der Kinder. Bei den Älteren ging ebenfalls die Goldmedaille an Österreich mit Leon Nussbaumer, Gabriel Kratzer und Kevin Weik. Die Damen-Mannschaft mit Hannah Hartl, Danijela Marsic und Antonia Flac belegte mit der Kata Heian Sandan den 2. Platz.

Bei Kumite-Einzel (Freikampf) erreichte der Neuzugang Danijela Marsic (Ried) den 3. Platz. In der Wertung Kumite-Einzel Herren erkämpfte sich Gabriel Kratzer (Haag) ebenfalls die Bronzemedaille, Leon Nussbaumer (Henndorf) die Goldene. Mit Unterstützung von Bojan Jovic (Henndorf) konnten sich die beiden sogar im darauf folgenden Kumite-Mannschaftsbewerb durchsetzen und standen auf dem höchsten Stockerl.

Im Anschluss an das Nachwuchsturnier folgte am Nachmittag der Nagai Cup, bei welchem Vertreter der SKIAF in jeder Kategorie Siege ergatterten. Zuerst sicherten sich die beiden Geschwister Vera und Armin Paar (Henndorf) durch präzise und kräftige Techniken jeweils die Goldmedaille in ihren Kata-Kategorien. In den Kumite-Bewerben erkämpfte sich Florian Schnitzinger (St. Georgen) die Bronzemedaille bei den Herren und Svenja Rainer (Wien) sicherte sich die Silbermedaille im Damen-Bewerb.

Über die Auszeichnung als bester Nachwuchs-Karateka konnte sich heuer Leon Nussbaumer mit vier Goldmedaillen freuen. Außerdem bekam das österreichische Team einen Pokal für den besten Verein des Nachwuchsturniers.

Abgesehen von den zahlreichen Erfolgen kann dem gesamten Team für seinen Einsatz gratuliert werden, nachdem die TeilnehmerInnen ausnahmslos den Kampfgeist und die Kraft an den Tag gelegt haben, für die Österreich bekannt ist und bleiben soll. Sowohl bei der Jugend als auch den Erwachsenen zeigt der Drei-Länder-Vergleich, dass es sich auch bei Turnieren bezahlt macht unser Karatedo, wie wir es von Kawasoe shihan gelernt haben, zu zeigen. Ein Zeugnis für die österreichischen Trainer auf dem uns bekannten Weg zu bleiben, in traditioneller Manier zu trainieren sowie Respekt in jeglichen Belangen in den Vordergrund zu stellen und dies weiter zu geben.

OSS