Newsletter | Webshop | Buchtipps | Links | Impressum | Kontakt

SKIAF dominiert beim diesjährigen Nachwuchs- und Nagai-Cup in Deutschland

verfasst am 16.04.2022 von Maja Bojanic

Beim diesjährigen Nagai-Cup und dem internationalen Kyu-Turnier am 9. April 2022 konnte die SKIAF einige Medaillen mit nach Hause bringen. Das Nachwuchs-Team zeigte besonders hervorragende Leistungen und besetzte beinahe in allen Kategorien das höchste Podest. Es waren Karateka aus vier Nationen am Start – Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien.

17 Medaillen beim internationalen Kyu-Turnier

Der Nachwuchs konnte sich 17 Medaillen erkämpfen – 11 erste Plätze, 4 zweite Plätze und 2 dritte Plätze sind zu verzeichnen:

Den Anfang machten Diana Shasavar (Ried) und Team-Neuling Alice Reichl (St. Georgen). Hier konnten beide in deren Kata-Kategorie (Anm. Formpräsentation einzeln) jeweils die Goldmedaille für Österreich sichern. In der Kata-Kategorie der Jungen von 12-15 Jahre vom 8.-6. Kyu (Anm. Gelb- bis Grüngurt) gelang es Julian Bubich (Oberpullendorf) bis zum zweithöchsten Podest zu kommen. In derselben Altersklasse, jedoch vom 5.-1. Kyu (Anm. Violett- bis Braungurt) holte sich Clemens Berer (Straßwalchen) die Goldmedaille und Inas Hercegovac (Oberpullendorf) die Bronzemedaille.

Philip Jessner (Henndorf) und Niklas Steinhuber (Ried) erkämpften sich in der Kategorie Kata Herren ab 16 Jahre 5.-4. Kyu (Anm. Violettgurt) den ersten bzw. zweiten Platz. Im Kumite-Bewerb (Anm. Freikampf auf 2 Punkte) holte sich Philip hier ebenso die Goldmedaille, Clemens die Silberne.

In der Kata-Kategorie der Damen ab 16 Jahren von 5.-4. Kyu sicherte sich Danijela Marsic (Ried) die Goldmedaille vor der Konkurrenz aus Deutschland. Maja Bojanic (Linz) durfte heuer auch das erste Mal für Österreich starten. Maja stand in ihrer Kategorie (3.-1. Kyu) am höchsten Podest und Antonia Flac (Ried) holte hier den dritten Platz.
Die Kumite-Bewerbe der Damen (5.-4. Kyu und 3.-1. Kyu) wurden zusammengelegt. Hier kämpfte sich Antonia bis auf den zweiten Platz hervor, Maja holte sich auch in der Kumite-Kategorie die Goldmedaille.

Philipp Reitinger (Schärding) holte sich gleich dreimal die goldene Medaille. Sowohl in seinem Kata- als auch Kumite-Bewerb, ab 16 vom 3.-1. Kyu, erkämpfte sich Philipp den ersten Platz vor Deutschland und der Schweiz. Die dritte Goldmedaille holte er sich gemeinsam mit Philip Jessner und Daniel Jovic (Henndorf) im Bewerb Kumite-Mannschaft der Herren (Anm. 3 Kämpfe hinter einander auf jeweils 2 Punkte).

Die SKIAF wurde erneut als erfolgreichster Verein des Nachwuchs-Turniers geehrt. Den Preis für den besten Nachwuchskämpfer des gesamten Turniers hätte an beide Herren mit dem Namen Philip(p) gehen sollen, da beide dreimal am höchsten Podest standen. Da Philip Jessner jünger ist, wurde schließlich er als der beste Nachwuchskämpfer ernannt.

4x Silber beim Nagai-Cup

Das Nationalteam folgte dem Rhythmus, welches vom Nachwuchsteam vorgegeben wurde und holte für Österreich 4 Silbermedaillen. Vera Paar (Henndorf) belegte mit ihrer Kata den sensationellen zweiten Platz, knapp hinter ihrer Konkurrentin aus der Schweiz. In der gleichen Altersklasse für Herren unterlag Florian Schnitzinger (St. Georgen) diesmal leider um ein Haar der Konkurrenz aus Italien und holte Silber. Im Kumite-Bewerb kämpfte sich Florian bis auf den zweiten Platz, abermals knapp hinter Italien, hervor.

Die vierte Silbermedaille für Österreich holte sich unser Kumite-Team der Herren bestehend aus Luca Brodinger, Admir Bajric, Dominik Piereder, Florian Schnitzinger und Mario Magerle.

Man sehe und merke – ein sehr erfolgreicher, aber auch lehrreicher Tag für die SKIAF. Norio Kawasoe shihan ist ganz bestimmt sehr stolz auf uns und würde jetzt sagen: „Muss weiter Training!“

Man kann es gar nicht oft genug sagen – das Training ist das A und O. Meisterschaften/Turniere finden zwar nicht im eigenen Dojo (Anm. Vereinstrainingsstätte) statt, es sehen auf einmal mehr Personen zu und man wird „benotet“; aber sie sind lediglich „nur“ eine andere Form von Training. In meinen Augen existieren auch keine Verlierer, sondern nur Gewinner, da man ständig dazulernt und den Wissenshorizont erweitert! :-) OSS!