Webshop | Buchtipps | Links | Impressum | Kontakt

Spannendes Wochenende

verfasst am 01.06.2015 von Sandrine Fackner und Armin Paar

Auch heuer stellten das 24. Internationalen Kyū-Turnier und der 3. Kawasoe shihan Memorial Cup wieder das Highlight der internationalen SKIAF-Turnierszene dar. Karateka aus Deutschland, Belgien, Österreich, Slowenien und der Schweiz reisten am 16. Mai nach Straßwalchen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Zuschauer erwartete eine beeindruckende Kulisse mit tollen Leistungen und spannenden Wettkämpfen in traditionellem Shotokan Karatedo.

Am ersten Turniertag fand das Kyū-Turnier statt, bei welchem sich Gelb- bis Braungurte in Kata und Kumite messen konnten. Die Karateka der SKIAF zeigten beachtliche Leistungen, sodass letztlich in der Gesamtwertung die SKIAF mit sieben Gold-, fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen als erfolgreichste Nation abschnitt – gefolgt von der Schweiz, Deutschand und Slowenien. Dabei konnten erfreulicherweise bereits die noch jungen Karateka (Kata Mädchen/Knaben B) mit hervorragenden Leistungen aufwarten – ergänzt durch mehrere Doppel- und Dreifachsiege bei den „A“- bzw. Damen- und Herren-Bewerben.

Etwas weniger dominant schnitten die Karateka der SKIAF bei den Kumite-Bewerben ab – was auf die teilweise äußerst hohen kämpferischen Niveaus der internationalen Teilnehmer zurück zu führen ist. Dennoch konnte die SKIAF durch je eine Gold-, Silber und Bronzemedaille in den Kumite-Bewerben aufzeigen und im internationalen Vergleich gut mithalten!

3. Kawasoe shihan Memorial Cup

Am Sonntag ging bereits zum dritten Mal das Kawasoe shihan Memorial Cup in Gedenken an unseren verstorbenen Bundestrainer über die Bühne. Im Mittelpunkt stand dabei nicht das Gewinnen, sondern der Aufbau verbandsübergreifender Freundschaften.

Im Bewerb Kata Einzel Damen kämpfte sich Vera Paar überlegen durch die Vorrunden und belegte schließlich den zweiten Platz vor einer Konkurrentin aus der Schweiz. Armin Paar holte im gleichen Bewerb ebenfalls Silber, eine weitere silberne erkämpfte er sich in der Wertung Kumite Einzel. Auch Alexandra Brandstätter war in derselben Damen-Kategorie sehr erfolgreich, und gelangte auf den dritten Platz vor ihren Mitstreiterinnen aus der Schweiz und Deutschland.

Dieses Jahr zeigten vor allem unsere Mannschaften besondere Stärke: Alexandra Brandstätter, Vera Paar und Ingrid Adler holten im gemischten Kata Mannschafts-Bewerb Silber, sie setzten sich unter anderem auch gegen die österreichische Herrenmannschaft durch. Im Bewerb Kumite-Mannschaft wurde natürlich zwischen Damen und Herren getrennt, hier holten unsere Damen (Brandstätter, Paar, Rainer) ebenfalls Silber.

Der Kumite Mannschafts-Bewerb der Herren war von einigen kämpferischen Überraschungen geprägt: das gesamte Team der Herren (Mario Magerle, Maximilian Steffelbauer, Dominik Hager, Johannes Setz, Armin Paar) zeigte beachtliche Leistungen und sorgte für spannende Kämpfe. Die Mannschaft war nicht zu stoppen und holte schließlich den sensationellen ersten Platz.

Unsere Karateka konnten an diesem Tag neben den insgesamt sieben Medaillen (ein Mal Gold, fünf Mal Silber und ein Mal Bronze) vor allem in den Kumite-Disziplinen einiges an wertvollen Erfahrungen mitnehmen, die ihnen auf zukünftigen Meisterschaften behilflich sein werden. Jetzt blicken sie voller Motivation auf die kommende ÖM im Juni, um besagte Erfahrungen umsetzen zu können.


Weiterführende Links

» Offizielle Ergebnislisten