Webshop | Buchtipps | Links | Impressum | Kontakt

Trainingsintensiver Herbst

verfasst am 22.11.2019 von Mario Magerle

Wieder einmal durften und dürfen wir uns im Herbst über eine sehr trainingsintensive Zeit freuen. Den Mitgliedern der SKIAF bot sich erneut die nicht selbstverständliche Chance, unter Shinji Tanaka sensei aus dem Honbu Dojo Tokyo bei zehn Abendtrainings unter der Woche und an zwei Wochenenden zu trainieren. Beim zweitägigen Bundeslehrgang in Braunau wurde das Training zusätzlich durch den deutschen Bundestrainier Akio Nagai shihan aufgewertet.

Im Zuge der Abendtrainings in den einzelnen Dojo erschloss sich die wertvolle Möglichkeit im vergleichsweise familiären Rahmen mit Tanaka sensei zu trainieren. So konnte er auf einzelne Personen noch besser eingehen. Hier wurde wie gewohnt immer ein ganz klassisch ausgewogener Unterricht abgehalten, bei dem keine Graduierung zu kurz kam. Es wurden alle drei Säulen Kihon (Grundtechniken), Kumite (Partnerübungen) und Kata (Form) ausgiebig geschliffen und verfeinert.

In derselben Manier wurde der Bundeslehrgang durch die beiden Gasttrainer abgehalten. Der traditionelle Dreisäulenaufbau wurde durch die spezielle, persönliche Note der beiden Trainer bereichert. Nämlich Nagai shihans effektive „Vorzeigemethode“, bei welcher abwechselnd verschiedene Gruppen Kata vorzeigen oder lockeren Freikampf üben sollen, während die anderen ihre nach der intensiven Grundschule dringend nötige Pause zum Ausrasten und zum „learning by watching“ nutzen. Und Tanaka senseis Spezialität Einzeltechniken und Bewegungsabläufe in Beinbewegung und Achsenbewegung mit Gewichtsverlagerung zu unterteilen, dies nahezu in Perfektion vorzuzeigen und uns schrittweise in allen Trainingsbereichen zu dieser Herangehensweise zu führen.

Es war ein unbeschreibliches Gefühl, gemeinsam mit so vielen hoch motivierten Mittrainierenden im Dojo stehen zu dürfen und in dieser Stimmung zu üben, das Karatedo der Trainer in unseres einzubauen. Auch den beiden sensei war deutlich anzumerken, dass sie große Freude am Unterrichten in diesem Rahmen hatten, wodurch eine unvergleichliche Trainingsatmosphäre für alle entstand.

Im Anschluss an den Bundeslehrgang fand abends die alljährliche Jahresabschlussfeier statt, zu der zahlreiche Karateka erschienen und diese, obwohl noch etliche Trainingsmöglichkeiten vor der Türe stehen, gemeinsam den Ausklang des Trainingsjahres 2019 feierten. Wie immer wurden Zahlen, Daten und Fakten um den Verband sowie dessen Entwicklung vorgestellt und natürlich durfte die traditionelle Fotoshow einiger Highlights des vergangenen Jahres auch nicht fehlen.

Beendet wurde der Besuch von Tanaka sensei mit einem sehr stark besuchten Tageslehrgang in Haag am Hausruck gefolgt vom Dan-Lehrgang in Henndorf am Sonntag, bei dem ausschließlich das perfektionieren hoher Kata auf der Tagesordnung stand. Es war unglaublich lehrreich und wir sind den Gasttrainern sehr dankbar für das gezeigte Engagement und die Unterstützung der SKIAF. Es ist uns eine große Ehre, merkbar so sehr für unsere Bemühungen geschätzt zu werden, welches wir unserem leider verstorbenen Bundestrainer Norio Kawasoe shihan zu verdanken haben. Denn er war es, der den Grundstein für all das gelegt hat was wir heute mit Stolz in seinem Sinne weiterführen dürfen.

DOCH wie immer gilt: „nach dem Training ist vor dem Training“ und in den nächsten Wochen bieten sich auch noch einige besondere Gelegenheiten unter hochrangigen japanischen Trainern zu üben. Der erste Termin ist der grenznahe Wochenendlehrgang mit dem deutschen Bundestrainer Akio Nagai shihan bei unseren Freunden der SKID in Burghausen, gefolgt von zwei Trainingswochen abgehalten von Fumitoshi Kanazawa sensei beginnend mit der ersten Woche in der Schweiz. Darauffolgend ist Fumitoshi Kanazawa sensei eine Woche lang bei uns in Österreich zu Gast um die letzten Lehrgänge des Jahres abzuhalten.

Oss