Newsletter | Webshop | Buchtipps | Links | Impressum | Kontakt

Online-Training mit Koga shihan

verfasst am 08.05.2021 von Sonja Hirnböck

Am Samstag, dem 8.5.2021, hatten wir – die Mitglieder der SKIAF – wieder die Ehre in Rikuta Koga shihans Küche zu Gast zu sein. Von dort aus leitete der Schweizer Bundestrainer vor Bildern der beiden verstorbenen Großmeister Kawasoe shihan und Kanazawa soke ein zweistündiges Online-Training.

Die erste Trainingseinheit war für alle Graduierungen (Weiß- bis Schwarzgurt) offen. Neben detailliert erklärten Grundschulübungen brachte er auch immer wieder kurze Theorieteile, einige davon wurden mit selbstgestalteten Plakaten anschaulich untermalt. Eines der Themen war etwa die richtige Ausführung von Fußtechniken und der genaue Punkt mit dem ein Maegeri (Anm. Fußstoßt mit dem Ballen) auftreffen soll (Koshi – das „Tigerauge“).

Nach Übungen dazu folgte eine Erklärung zum dreibeinigen Hocker des Karatedo und wie wichtig es für die Stabilität ist, dass keines der drei „Beine“ Kihon (Grundschule), Kata (Form/fixer Bewegungsablauf) und Kumite (Partnerübungen /Freikampf) zu kurz kommt. Damit der Hocker steht, müssen alle diese Bereiche gleichmäßig trainiert werden. Um einen noch stabileren vierbeinigen Stuhl zu erhalten, ist als weiteres Element die Einstellung, der Geist unerlässlich.

In diesem Sinne wurde der erste Teil des Trainings mit detailliert erklärten Heian Kata (Anm. Form auf Basis-Niveau) abgeschlossen. Unter anderem war die erste Drehung in Heian Nidan im Vergleich zu Heian Yondan ein Thema auf das Koga shihan genau einging.

Nach ein paar Minuten Pause, die Koga shihan in seiner gewohnt herzlichen Art auch zu kurzen Gesprächen mit teilnehmenden Karateka nutzte, startete die Oberstufe (Braun- und Schwarzgürtel) in die zweite Trainingshälfte. Die Struktur eines traditionellen Karateverbandes war ebenso ein Punkt, wie die Erinnerung an die Wichtigkeit korrekter Stellung und Erklärungen zu verschiedenen japanischen Karate-Begriffen. Dass die Etikette, Respekt und Manieren im Karatedo wichtig sind, sollte ohnehin jedem Karateka bekannt sein; Koga shihan ging aber zusätzlich auch noch einmal auf die korrekte Ausführung der von Samurai-Traditionen geprägten Begrüßung Seiza ein und später auch noch auf das richtige Binden des Gürtels (inklusive Tipps um neue Gürtel, die bekanntlich oft nicht besonders gut halten, zu fixieren).

Die Grundtechniken im Oberstufentraining umfassten einige Kombinationen, weiter ging es mit Kata (Empi, Bassai Dai, Jion, Kanku Dai und Nijushiho). Ganz im Sinne der zuvor erläuterten drei Säulen durften auch einige kurze wohnzimmertaugliche Kumite-Übungen nicht fehlen. Bereits die Erwähnung von Koga shihans berühmte „Rücken an Rücken“ Partner-Übung weckte offenbar nicht nur bei mir Erinnerungen an frühere und Vorfreude auf kommende Lehrgänge.

Daneben blieb auch noch Zeit für Fragen, unter anderem verriet der 79-jährige uns sein Geheimnis, um auch im Alter fit zu bleiben: neben Training und gesunder Ernährung ist es vor allem der Kontakt zu jungen Menschen.

Danke an Koga shihan für das tolle Online-Training und die Quality-Time, die wir mit Ihnen verbringen durften!